Darreichungsformen: Vertigoheel® gegen Schwindel als Tropfen und Tabletten

Vertigoheel® ist ein natürliches Arzneimittel, das bei verschiedenen Formen von Schwindel eingesetzt wird

Das Schwindel-Präparat gibt es dabei sowohl in Form von Tabletten als auch in Form von Tropfen.

Wie Sie beides richtig dosieren, lesen Sie hier.

Darreichungsform: Vertigoheel®-Tabletten

Vertigoheel® kann in Form von Tabletten eingenommen werden. Konkret handelt es sich bei dabei um weiße bis gelbweiße, runde, beiderseits abgeflachte Tabletten. Vertigoheel®-Tabletten sind dabei sowohl in einer 100-Stück als auch in einer 250-Stück-Packung erhältlich.

Eingenommen werden Vertigoheel®-Tabletten, indem Sie sie langsam unter Ihrer Zunge zergehen lassen. Für Kinder können Sie die Tabletten mit einem Löffel zerkleinern und mit etwas Wasser oder ungesagtem Tee so lange verrühren, bis sie sich aufgelöst haben. Das erleichtert besonders Kindern unter sechs Jahren die Einnahme.

Darreichungsform: Vertigoheel®-Tropfen

Vertigoheel® ist ebenso in Form von Tropfen erhältlich. Vertigoheel®-Tropfen sind eine klare Lösung, die in Flaschen aus Braunglas mit Verschluss und Tropfer aus Kunststoff erhältlich sind – und zwar in den Packungsgrößen 30 ml sowie 100 ml.

Bei bestimmten Schwindelsymptomen – oder wenn sich die Beschwerden nach sieben Tagen nicht bessern bzw. sogar verschlechtern – sollte umgehend ein Arzt zu Rate gezogen werden. Was Sie sonst noch aktiv gegen Schwindel beitragen können, lesen Sie hier.

 

Vertigoheel®-Tabletten und -Tropfen helfen bei Schwindel aller Art. Sie ermüden nicht und beeinträchtigen somit weder die Verkehrstüchtigkeit noch die notwendige Aufmerksamkeit bei der Bedienung von Maschinen oder im Haushalt. Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.

DF_AD_180817

Menü